Freitag, 20. Juli 2012

Was bedeutet Gentrifizierung?




Gentrifizierung oder Gentrifikation bedeutet grob übersetzt, „niederer Adel“ der Begriff kommt aus der Stadtsoziologie. Dort beschäftigt man sich mit Beziehungen zwischen sozialen Gruppen im städtischen Räumen wie Köln, Berlin oder Nürnberg.
Genauer geht es bei der Gentrifizierung um Veränderungen in den ursprünglich Preisgünstigen von eher Sozialschwachen, Künstlern und Alternativen Läden und Cafés geprägten Stadtvierteln.



Durch die steigende Attraktivität als Lebens- und Wohnraums werden die alten Wohnungen und Häuser von den Immobilienbesitzern saniert und es entstehen neue teilweise Luxus-Wohnungen im Viertel die besonders wohlhabendere Mieter und Eigentümer anziehen sollen. Was wiederum zu höheren Mietpreisen führt.
In diesem Zuge Gruppen mit einem niedrigeren Sozialstatus wie Arbeitslose, Niedrigverdienern oder Alleinerziehende aus ihren Viertel verdrängt werden, weil sie die steigenden Mieten nicht länger bezahlen können. Betroffen von den Vorgängen sind Stadtteile wie Berlin-Kreuzberg oder Düsseldorf-Kaiserswerth.

Die ehemaligen Bewohner sind nun gezwungen sich neue Wohnmöglichkeiten in anderen Stadtvierteln mit niedrigeren Mietpreisen zusuchen. Dadurch kann es zu einer Gettoisierung in den Großstädten kommen.

Hier auch ein Interessantes Video dazu:


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen